Rheingoldhallen GmbH & Co. KG zum Brand in der Rheingoldhalle
  • MAG-Pressestelle

Rheingoldhallen GmbH & Co. KG zum Brand in der Rheingoldhalle

„Das Wichtigste ist zunächst einmal“, erklärte Bürgermeister Günter Beck, der als Beteiligungsdezernent von städtischer Seite für die Rheingoldhallen GmbH & Co. KG zuständig ist, „dass beim Brand der Rheingoldhalle keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Und wir danken noch einmal den Einsatzkräften, die alles dafür getan haben, dass der Brand so schnell wie möglich gelöscht wurde und dass das Feuer nicht auf die Nachbargebäude übergreifen konnte. Hier haben alle hervorragende Arbeit geleistet.“

Das Feuer war während der Rückbau- und Vorbereitungsmaßnahmen für den Umbau und die bevorstehende Sanierung der Rheingoldhalle ausgebrochen. Der erste Bauabschnitt, der zunächst den Großen Saal und das Rheinfoyer betrifft, sollte eigentlich im Oktober abgeschlossen sein.

„Aktuell können wir noch keinerlei Aussage treffen, wie sich die Sanierungsarbeiten, die in der Rheingoldhalle durchgeführt werden sollten, verzögern. Wir müssen jetzt abwarten, was die Kriminaltechnische Untersuchung ergibt, wie stark die Bauschäden durch den Brand sind und was die Gutachter der Versicherungen feststellen, das kann noch einige Wochen dauern,“ so Martin Dörnemann, Geschäftsführer der Rheingoldhallen GmbH & Co. KG.

Beck betonte, dass es zum jetzigen Zeitpunkt wichtig sei, Polizei, Feuerwehr, Sachverständigen, Gutachtern und Staatsanwaltschaft die nötige Ruhe zu geben, damit sie sorgsam und professionell ihre Arbeit machen können: „Daher können und werden wir zu diesem Zeitpunkt keine Aussagen über Termine oder Kostenschätzungen abgeben. Wir gehen davon aus, dass die gutachterliche Erhebung bis Ende Juni andauern wird“. Alles was bislang an Aussagen zur Schadenssumme in den Medien genannt worden sei, sei reine Spekulation.

Aktuell sind alle Arbeiten in der Rheingoldhalle eingestellt. Etwa Zweidrittel des Dachs sind vom Brand betroffen. Die Löscharbeiten erstreckten sich am Freitag über den ganzen Tag, entsprechend intensiv war die Beeinträchtigung durch Löschwasser und Löschschaum. Welche Folgen das hat, können allerdings erst die Gutachter feststellen.

Sobald möglich wird die Rheingoldhallen GmbH & Co. KG mit den Versicherungen die notwendigen Sofortmaßnahmen abstimmen. Gerade da, wo Wasser und Schaum eingedrungen sind, müssen die beschädigten Teile so schnell wie möglich herausgeholt und die Trocknung eingeleitet werden.

Ihr Ansprechpartner

Michael Bonewitz

Pressestelle der Mainzer Aufbaugesellschaft mbH

E-Mail: info@bonewitz.de
Telefon: +49 (6135) 931 662

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK